Rufen Sie uns an: (06074) 89 44 - 0



Beratungskontinuität durch Unternehmensnachfolge

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor über 40 Jahren haben wir, Norbert Schwerber als Steuerberater und Wirtschaftsprüfer und Edgar Haas vor über 35 Jahren als Steuerberater jeweils eine eigene Steuerberatungskanzlei gegründet. Ende 2003 entstand durch Zusammenschluss der beiden Kanzleien die Schwerber & Haas Steuerberatungsgesellschaft mbH.

Im Rahmen der Strategie, unseren Mandanten auch mittel- bzw. langfristig eine stabile und vertrauensvolle Zusammenarbeit zu gewährleisten, wurde Anfang 2008 Thomas Rich, der als Steuerberater schon seit 2005 dem Unternehmen angehört, als Gesellschafter integriert. Wir sind heute überzeugt, dass er die Gesellschaft in unserem Sinne und mit unseren Zielen erfolgreich fortführen wird.

Daher tritt Thomas Rich ab dem 1.4.2017 die vollständige Unternehmensnachfolge an, wobei wir, Norbert Schwerber und Edgar Haas, Ihnen wie bisher als Berater und Ansprechpartner selbstverständlich gerne zur Verfügung stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Schwerber | Edgar Haas | Thomas Rich

Abgabefrist

Die Abgabe von Steuerklärungen beziehungsweise Umsatzsteuervoranmeldungen ist nur im Rahmen von bestimmten Zeiträumen möglich. So könnte beispielsweise eine Einkommenssteuererklärung immer nur bis zum 31. Mai des folgenden Jahres beim Finanzamt eingereicht werden. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, besteht die Möglichkeit eine Fristverlängerung zu beantragen. Diese muss jedoch vom steuerpflichtigen Bürger begründet werden. Mögliche Gründe für eine Fristverlängerung ist zum Beispiel eine längere Krankheit oder das Fehlen von Belegen. Zur eigenen Sicherheit ist es ratsam, einen Antrag auf Verlängerung der Abgabefrist schriftlich beim Finanzamt vorzulegen. Das Finanzamt verlängert die Abgabefrist in der Regel ohne Schwierigkeiten bis zum 30. September. Für den Fall, dass die Einkommenssteuererklärung durch einen Steuerberater erledigt wird, ist ein schriftlicher Antrag nicht erforderlich, da die diese dann automatisch durch das Finanzamt bis zum 30. September verlängert wird. Liegen besondere Gründe vor, dann ist eine Verlängerung der Abgabefrist in Ausnahmefällen auch bis zum 28. Februar oder sogar bis 30. April des übernächsten Jahres ausführbar.

Land- und Forstwirte, mit einem zum Kalenderjahr abweichenden Wirtschaftsjahr müssen abweichende Abgabefristen bedanken. Hier gilt die Regelung, dass eine Abgabe immer bis zum dritten Monat nach dem abgelaufenen Wirtschaftsjahr erfolgen muss. Auch hier gilt, dass die Frist bei Bearbeitung durch einen Steuerberater formlos verlängert werden darf. Bei Personen, welche ihr Einkommen ganz beziehungsweise teilweise aus einer nicht selbstständigen Arbeit beziehen, erfolgt eine Veranlagung zur Einkommenssteuer nur auf Antrag. Der entsprechende Antrag wird durch Abgabe der Steuererklärung gestellt, welche bis spätestens zum Ablauf des zweiten Folgejahres auf den Veranlagungszeitraum vorliegen muss. Seit dem 01.01.2008 haben Personen, welche nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind, vier Jahre Zeit, um diese einzureichen und eine Rückerstattung der zu viel überwiesenen Steuer zu verlangen. Vor diesem Zeitraum war eine Rückerstattung nur bei Vorlage der Erklärung innerhalb der zuvor genannten Fristen machbar. Die neue Regelung darf für alle Steuererklärung ab dem Veranlagungszeitraum 2005 in Anspruch genommen werden.

Unser-Tipp

Wert die Abgabefrist für die Einkommenssteuererklärung nicht einhalten darf, sollte in jedem Falle einen Antrag auf Fristverlängerung stellen. Andernfalls darf der Fiskus einen Verspätungszuschlag festsetzen, der unter Umständen recht hoch ausfallen könnte.


Auch interessant: Einkommensteuervorauszahlungen, Veranlagung