Rufen Sie uns an: (06074) 89 44 - 0



Beratungskontinuität durch Unternehmensnachfolge

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor über 40 Jahren haben wir, Norbert Schwerber als Steuerberater und Wirtschaftsprüfer und Edgar Haas vor über 35 Jahren als Steuerberater jeweils eine eigene Steuerberatungskanzlei gegründet. Ende 2003 entstand durch Zusammenschluss der beiden Kanzleien die Schwerber & Haas Steuerberatungsgesellschaft mbH.

Im Rahmen der Strategie, unseren Mandanten auch mittel- bzw. langfristig eine stabile und vertrauensvolle Zusammenarbeit zu gewährleisten, wurde Anfang 2008 Thomas Rich, der als Steuerberater schon seit 2005 dem Unternehmen angehört, als Gesellschafter integriert. Wir sind heute überzeugt, dass er die Gesellschaft in unserem Sinne und mit unseren Zielen erfolgreich fortführen wird.

Daher tritt Thomas Rich ab dem 1.4.2017 die vollständige Unternehmensnachfolge an, wobei wir, Norbert Schwerber und Edgar Haas, Ihnen wie bisher als Berater und Ansprechpartner selbstverständlich gerne zur Verfügung stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Schwerber | Edgar Haas | Thomas Rich

Abbruchkosten

Abbruchkosten können im selben Jahr im Rahmen der Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung als Betriebsausgaben bzw. Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden. Entscheidend ist dabei, dass diese durch den Abbruch eines Gebäudes entstehen, egal ob vollständig oder nur teilweise. Bei der steuerlichen Behandlung der Abbruchkosten müssen verschiedene Szenarien unterschieden werden.

Sollte ein abgerissenes Gebäude zum Privatvermögen gehören, kann es zu einem Abzug bei den Werbungskosten führen. Das ist der Fall, wenn der Abbruch lediglich dem Verkauf des Grundstücks dient. Den noch vorhandenen Buchwert des Gebäudes sowie die entstandenen Kosten für den Abbruch können sofort als Betriebsausgaben abgezogen werden, falls es sich um den Abbruch eines Gebäudes handelt, welches zuvor selbst erbaut wurde. Bei teilweisem Abbruch von Gebäuden wird der verbliebene Buchwert auf die Herstellungskosten für ein neues Gebäude addiert. Bei einem Gebäude, welches erworben wurde, ohne die Absicht des Abbruchs zu haben, gelten Abbruchkosten und Restbuchwert als sofort abzugsfähige Betriebsausgaben. Von eine Abbruchsabsicht spricht man, wenn der Abbruch innerhalb der ersten drei Jahre nach Unterzeichnung des Kaufvertrags erfolgt. Abbruchskosten zählen zu den Herstellungskosten für ein neu zu erreichtendes Gebäude, wenn eine Abbruchsabsicht bereits beim Erwerb eines Gebäudes vorliegt. Bei einem Neubau eines Gebäudes werden die Kosten für den Abbruch dem Wert des Grundstücks zugerechnet.

 

Unser Tipp

Falls ein Gebäude abgerissen und anschließend ein zum Betriebsvermögen gehörendes Gebäude neu errichtet wird, welches zum Privatvermögen zählt, spricht man von einem Sonderfall. Hier werden sowohl Grundstück als auch das zum Abriss vorgesehene Gebäude dem Betriebsvermögen zugerechnet. Die Bilanzierung des Grundstücks erfolgt dabei mit einem Teilwert. Abbruchkosten und Restbuchwert zählen zu den Herstellungskosten des neuen Gebäudes, wenn der Abbruch in einem Zeitraum von drei Jahren nach Zurechnung zum Betriebsvermögen erfolgt. Sollte der Abbruch später erfolgen, sind die entstehenden Kosten sowie der Restbuchwert sofort abzugsfähig.

Auch interessant: Gebäudeabschreibung